Ankunft in Sendai

Freitag, 27.09.2013

Kaum Angekommen im University House Sanjo durfte ich eine 1 Stündigen Einführung über meine neue Unterkunft anhören. Zunächst gab es ein 30 Minutiges Video über was ich alles nicht darf^^und dann noch einmal 30 Minuten persönliches Gespräch. Zusätzlich habe ich einen geradzu beeindruckenden Haufen an Unterlagen bekommen, die leider fast vollständig in Japanisch waren sodass ich leider nichts verstehen konnte. 

Dafür gab es dann die nächsten zwei Tage jeweils Freiweillige Helfer, die geprochen English sprechen konnten und mit uns nicht nur die Zettel ausfüllten sondern auch zum Einwohnermeldeamt und zur Bank gegangen sind.

Auch an diesen Instiutionen bekam man dauernd nummern und musste sich praktisch für jede Unterschrift an einer anderen Schlange anstellen =). Auch die auszufüllenden Zettel waren interessant, da man praktisch in jeder Zweiten Zeile (auf dem selben Zettel) seinen Namen entweder in seiner originalen Form oder in Japanisch hinschreiben musste.

In Korrektheit und Regeln kommt Deutschland dabei um längen nicht an Japan heran. So werden zum Beispiel bei Zügen die sich am Boden befindenden Markierungen für Schlangen eingehalte. Den Bus kann man nur mit dem exakten Betrag bezahlen ( auf keinen Fall  zuviel, da der Bussfahrer sonst verzeifelt versucht die Rückgeld zu geben, dich aber auch nicht ohne Rückgeld aus dem Bus herauslässt). Alles ist geregelt und organisiert: so besitzen wir zum Beispiel einen Bettwäschewaschplan sowie festgelegte Termine den Müll in die großen Mülltonen zu entsorgen.

Technologie lieben die Japaner. So ist zum Beispiel mein Zimmer mit einem Keypad abgeschlossen und meine Klo hat eine Klobrille mit Heizung und mit mehreren Funktionen die ich noch nicht ausprobiert habe, da ich die Japanischen Anweisungen nicht lesen kann. 

 

Anreise nach Sendai

Mittwoch, 25.09.2013

Zunächst bin ich mit meinen Eltern  morgens um 5 Uhr früh mit dem Auto nach Hamburgs gefahren. Von Hamburg aus ging es dann nach München, wo ich  und ein Haufen anderer Leute in dem Labyrinth des Münchener Bahnhof mit Kryptischen Wegweisern, geschlossenen Durchgangstüren, die eigentlich auf sein sollten, erst einmal ein wenig durch die Gegend gerannt sind bis wir das neue Gate gefunden haben.

Von München aus ging es dann mit Ethiad-Airlines nach Abu Dhabie, wobei sich der Abflug etwas verspätete, da einige Russische Mitflieger keine vollständige Dokumentation hatten und ihr gepäck erst wieder ausgepackt werden musste.

Der Ethiad-Flieger war von der neusten Sorte mit Super-Entertainment Programm und großen Bildschirmen (womit Ethiad mein neues "Favorit"-Airplane ist).

In Abu Dhabi war zwar die Beschilderung verständlich jedoch war durch die Verspätung nur noch 20 Minuten Zeit bis das Bording los ging. Wie immer in solchen Situationen waren wir im Terminal 2 angekommen und der nächste Flieger flog von Terminal 1 Gate 67 von insgesammt 67 Gates, wobei selbsverständlich das Gate 67 sich gaaaaaanz am anderen Ende befindet. Nach einer 20 Minutigen Sportaktion (ich kann augenscheinlich nicht ohne) bin ich pünktlich am Gate angekommen, wo wir dann in einen Bus gepackt wurden der dann promt erstmal am Gesamten Fluggebäude (inklusive unseres Ankunftgates) worbei gefahren ist.

In Tokyo standen wir mit ca 30 Austauschstudenten und haben auf unsere Resident-card gewartet und durften unseren erste Bekanntschaft mit Japanischer Bürokratie schließen. Mit zwei Leuten wurden wir an die verschiedenen Schalter verteilt. Dabei wurde ich zunächst in Linie 12 gestellt, 2 minuten später in Linie 14, dort wurden wir hintereinander in eine schräge Reihe sortiert, keine Minute später dann in zweier Reihen, dann wurde die Reihe noch zweimal verschoben. Zum Schluss wurde ich dann wieder in Reihe 12 gestellt wo ich dann nach 40 Minuten auch meine Unterlagen bekam =).

Lustigerweise habe ich am Flughafen zufälligerweise eine Freundin aus meiner alten Schulte und Schwimmverein am Flughafen getroffe, die auch ein Austauschsemester in Japan macht. ( Die Welt ist schon klein^^).

Kaum bin ich aus dem Flughafen rausgekommen wurde ich von einem Kamerateam von TOKYO-TV über meinen Japan Aufenthalt ausgefrat.

Anschließend ging es mit dem Zug 3 Stunden nach Sendai und zuletzt mit dem Bus zu meinem Wohnheim. 

Auf geht's =)

Montag, 23.09.2013

Koffer gepackt 

Hey, 

Koffer sind endlich fertig gepackt und erstaunlicherweise konnte man ihn schließen (zugeben mit ein bischen Hilfe durch Körpergewicht =) ).

Dienstag früh um 5 gehts dann los zum Flughafen nach Hamburg.  Von Hamburg gehts dann über Dubai nach Tokio. Zuletzt dann noch mit dem Zug nach Sendai. 

Ich werde mein Ziel dann hoffentlich am Mi gegen 19.00 erreichen (Im Moment 7 Stunden Zeitverschiebung nach vorne ). Dabei wird die Zugfahrt noch Interessant, da ich noch kein Ticket besitze und mehrfach umsteigen und evtl Bahnhof wechseln muss. Japan besitzt eine ganze Reihe von privaten Bahnlinien, die meist jeweils eigene Bahnhöfe besitzen.

Ich werde euch alle vermissen und hoffe ihr habt einen schönen Tag.